Schwenkenbecher
Home Regino-Preis 2008 Regino-Preis 2007 Regino-Preis 2006 Regino-Preis 2005 2002 et. al. Regino:Biographie Links Ausschreibung 2009

 

Nach oben
Lebenslang

Cornelia Schwenkenbecher,
Berlinerin, 47 und Journalistin,

 lebt mit ihrer Familie ein Stück weit »draußen«, arbeitet mit den Kollegen der kleinen, aber feinen Monatszeitschrift »Das Magazin« dafür mitten in der Mitte Berlins.

Die Faszination des Stoffes »Menschen vor Gericht« hat sie Mitte der 80er Jahre für sich entdeckt. Damals arbeitete sie als Redakteurin bei der ostdeutschen Wochenzeitung »Wochenpost«, betreute neben Alltags-Geschichten und Porträts auch deren letzte Seite, die für die meisten Leser die erstgelesene war: die Gerichtsreportage. Über Jahrzehnte war Rudolf Hirsch der ständige Autor dieser Rubrik. Er erwarb dem Genre große Aufmerksamkeit, veröffentlichte fast alle seine Reportagen in Büchern und galt in der DDR zuletzt als »Legende«.

 Die ersten eigenen Gerichtsreportagen veröffentlichte Cornelia Schwenkenbecher Anfang der 90er Jahre. Und, seit ihrem Wechsel zum »Magazin«, nun ganz regelmäßig monatlich – an die hundert Kolumnen sind es inzwischen, die ebenso traurige wie skurrile Geschichten erzählen, immer aber auch komplizierte Lebenswege und Lebens-Umwege begleiten.

 Nachzulesen auch unter: www.dasmagazin.de 

Den Beitrag von Frau Schwenkenbecher finden Sie unter Lebenlsang

Copyright © 2001 Wolfgang Ferner
Stand: 14. April 2008